Kontakt | Mediadaten | Preise | Impressum | Datenschutz | AGB | Hilfe | Jobs | Text-Version |

Informationen

STARTSEITEWas ist LAIM-online?LokalnachrichtenFotogalerieForum/GästebuchKleinanzeigenDownloads

Suche

3607 Laimer Adressen

AutomobilBeauty und WellnessBildungDienstleistungenEinzelhandelFamilieFreizeitGastronomieGeldGesundheitGlaubenHandwerkHaustierInitiativen und VereineInnungen und VerbändeKommunalKunst und KulturNachtlebenPolitikReisenSozialesÜbernachtung

Laimer Maibaumfreunde e.V.

Letzter Inserent:
bonus-jaeger.de
Ossietzkystraße 8

LAIM-online auf Facebook


Anzeige
1. Münchner Club für Ausgleichs- und Gesundheitssport e.V.



Anzeige
WEIN.GUT - Das Weinhaus in Laim


Anzeige
Hotel Laimer Hof


Anzeige
Anabella Belmonte - Tango Argentino

Anzeige
EDV Beratung & Kommunikation

5823 Lokalnachrichten aus München-Laim und Umgebung


Blättern:  << | < |5|6|7|8|9|10|11|12|13|14| > | >> 

Silvesterböllerei - Nein Danke!

Silvesterböllerei - Nein Danke!Werner Brandl, SPD-Bezirksrat im Ruhestand, versorgt LAIM-online regelmäßig mit Ansichten und Eindrücken aus unserem Stadtteil. Und seit Jahren setzt er sich für die Umwelt ein und hat bereits in mehreren Bürgerversammlungen auf die Feinstaub-, Schadstoff- und Lärmbelastungen beim Silvesterfeuerwerk hingewiesen. Brandl ist der festen Überzeugung, dass ohne massive Regulierung keine Besserung in Sicht ist - und fordert ein Verbot der Böllerei. So geschehen in der letzten Bürgerversammlung - hier sein Antragstext, der plausibel erläutert, warum auf die Knallerei verzichtet werden sollte:

Unsere Atemluft trägt allein schon durch den motorisierten Straßenverkehr eine Grundbelastung mit Abgas und Feinstaub, die an mehreren Orten kritische Werte kräftig übersteigt. Nicht zuletzt durch den Diesel-Abgas-Skandal ist dieses Thema verstärkt ins Blickfeld, ins Bewusstsein, aber auch in Nasen und Lungen der Öffentlichkeit gedrungen.

Zu dieser Grundbelastung kommt um den Jahreswechsel obenauf noch der Feinstaub von Böller- und Raketenexplosionen mit ihren giftigen Verbrennungsrückständen. Tonnen von Verpackungsmüll werden hinterher einfach liegengelassen.

Die Kracher, Böller und Raketen erzeugen dabei soviel Feinstaub wie etwa 2 Monate Kfz – Verkehr! Das ist etwa ein Sechstel der Jahresbelastung!
Durch den Lärm werden Tiere in Stall und Haus unruhig, manche Hundehalter müssen mit ihrem Vierbeiner in den Keller gehen, um ihn vor der aufregende Knallerei zu schützen. Wildtiere flüchten panisch und verbrauchen dabei überlebenswichtige Energie.
Heimische Vogelarten, über deren Besuch wir uns am Futterhäuschen freuen, fliegen in Panik auf, steigen in Eiseskälte mehrere hundert Meter hoch, werden durch immer neue Explosionen weiter gescheucht und erschöpfen sich zu Tode.

Die so „schönen bunten Farben“ beim Feuerwerk entstehen bei der Verbrennung von Metallsalzen. Gelb entsteht durch Verbrennung von Natrium, Rot durch Verbrennung von Strontium, Grün durch Verbrennung von Barium und Blau durch Verbrennung von Kupfer! (Gesund ist etwas anderes!)

Partikel der Verbrennungsrückstände atmen wir ein. Mit jedem Atemzug gelangen Teilchen, die kleinsten davon über letzte Verzweigungen bis in die Lungenbläschen (Alveolen), in denen der Gasaustausch stattfindet und Sauerstoff vom Blut aufgenommen wird.
Menschen mit empfindlichem Bronchialsystem vermeiden wegen erlebter Husten- und Erstickungsanfälle, in dieser Zeit aus dem Haus zu gehen. Sie sind gewarnt - ein Erlebnis dieser Art reicht ihnen.

Feinste Partikel gehen sogar in den Blutkreislauf über, es kann zu Verklebungen von Blutplättchen, zu Entzündungen und Ablagerungen (Arteriosklerose) kommen. Dadurch erhöht sich das Schlaganfall- und Infarktrisiko. Kann das jemand wirklich wollen?

In 24 von 26 Bürgerversammlungen Münchens wurde dem Antrag auf ein Verbot von Feuerwerken zugestimmt. Menschen, die nachdenken, brauchen eigentlich hier keine Verbote – sie verzichten einfach auf das Spektakel.

Von Philosophen haben wir gelernt:
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.
Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Hilfe anderer zu bedienen. (Kant)

Freiheit ...ist Einsicht in die Notwendigkeit (Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770 -1831)

Werner Brandl, Bezirksrat a.D.
Foto: Josef Stöger

Eingetragen am 21.11.2019

Gedenken Sternenkinder

Gedenken SternenkinderNiemand hört sie, niemand sieht sie, doch haben sie einen Platz in den Herzen vieler Menschen: Die Rede ist von Sternenkindern. Manchmal soll es nicht sein, dass sich die Hoffnung erfüllt, ein Wunsch wahr wird, eine Familie entsteht und die Eltern verlieren ihr Kind auf dem Weg ins Leben. Durch Krankheit, Kindstod oder Fehlgeburt.

Die wenigsten sprechen darüber, wie es sich anfühlt, ein so kurzes Leben wieder gehen lassen zu müssen. Dass an dieser Stelle eine Leere bleibt, die sich nicht mehr füllt.

Wir wollen an die leer gebliebenen Leben erinnern - an die Kinder, die nicht sein durften. Daher laden wir zu einer ökumenischen Gedenkfeier auf den Waldfriedhof München ein:

23.11.19 um 10:45 Uhr
Treffpunkt: Haupteingang Lorettoplatz 3

Wir gehen zusammen mit dem stellv. Leiter der Städt. Friedhöfe, Peter Lippert, über die Aussegnungshalle zum nah gelegenen See und zu dem in Sichtweite befindlichen Denkmal an der Unendlichkeits-Spirale und der Schmetterlingsanlage – dem Gräberfeld der Sternenkinder.

Die Pfarrer Rieger (Pfarrverband Laim) und Pfarrerin Rabenstein (evang. Paul-Gerhardt-Kirche) halten mit uns eine Andacht und ein Gebet.

Alle Eltern, Familien, Verwandte und Freunde sind herzlich eingeladen.

Und Übrigens:
Jährlich an jedem zweiten Sonntag im Dezember findet der Weltgedenktag für verstorbene Kinder statt. Um 19:00 Uhr wird für eine Stunde eine Kerze, von außen sichtbar, am Fenster aufgestellt und angezündet. Sie soll symbolisieren, dass verstorbene Kinder weiter in den Herzen der Menschen leuchten. Durch die stündliche Verschiebung in den unterschiedlichen Zeitzonen ergibt sich bildlich eine Lichterwelle, die in 24 Stunden einmal um die ganze Erde wandert.

Die Gedenkfeier im Waldfriedhof dauert ca. 45 Minuten.

Alexandra Gaßmann, KINDERreich in Bayern e.V.
Ulrike Grimm, Frauen Union München

Eingetragen am 20.11.2019

Gefälschte Mahnbriefe im Umlauf - SWM warnen

Gefälschte Mahnbriefe im Umlauf - SWM warnenInkassobüro "Aleksandar & Co KG" handelt nicht im Namen der SWM

Bei den SWM haben sich Kunden und Kundinnen gemeldet, die gefälschte Mahnbriefe erhalten haben. Absender ist ein angebliches Inkassobüro "Aleksandar & Co KG" in Berlin. Diese falschen Mahnungen im Namen der SWM wirken erstaunlich echt. Erkennen lassen sich die Schreiben am Absender "Inkassobüro Aleksandar & Co KG", auch auf dem beigelegten Überweisungsträger ist das Büro als Empfänger angegeben.

Die SWM raten ihren Kundinnen und Kunden zur Vorsicht und machen sie ausdrücklich darauf aufmerksam, dass es sich hier um Fälschungen handelt!

Wer unsicher ist, ob ein Schreiben echt ist oder gefälscht, kann im SWM Kundencenter anrufen und nachfragen: Telefonnummer 0800 / 796 796 0. Hinweise über gefälschte Schreiben nimmt das SWM Kundencenter entgegen.
Betroffene können sich aber auch an die Polizei wenden.

Eingetragen am 20.11.2019
Quelle: Stadtwerke München GmbH

Volles Haus bei der Bürgerversammlung in Laim

Volles Haus bei der Bürgerversammlung in LaimWie jedes Jahr im Spätherbst, gehörte auch heuer die Bürgerversammlung in Laim zu den gut besuchten Terminen im Stadtteil. So gut besucht, dass wieder einige Laimer dazwischengequetscht werden mussten - oder aus Sicherheitsgründen gar nicht mehr hereingelassen werden konnten. Und wieder einmal gelangt man zu der nicht ganz neuen Erkenntnis: Wir Laimer brauchen endlich ein ausreichend dimensioniertes Bürgerzentrum, um solche und andere Termine stemmen zu können!

Es hat sich seit Jahren bewährt, dass die Bürgerversammlung in gut gegliederte Themenkomplexe unterteilt ist: Bericht der Landeshauptstadt, Bericht des BA-Vorsitzenden, Polizeibericht, Anträge und Anfragen und im Anschluss wird über Anträge und Anfragen abgestimmt. Bereits vor Versammlungsbeginn standen Vertreter der Münchner Verkehrsgesellschaft, der Polizeiinspektion, der Stadtverwaltung und des Bezirksausschusses für Fragen Laimer Bürger zur Verfügung.

Zahlen und Fakten der Landeshauptstadt München
Stadtrat Alexander Reissl leitete die Bürgerversammlung und erläuterte auch gleich die wichtigsten Münchner Zahlen: Das Stadtsäckel ist nicht zuletzt dank Gewerbesteuer prall gefüllt, der Schuldenabbau kommt voran und München investiert massiv in Bildung und Soziales. Zudem kommt der Stadt immer wieder zugute, dass kommunale Betriebe nicht an private Investoren verscherbelt wurden, wie das in anderen Städten der Fall war. Und so kann München mit einer durchaus funktionierenden und bezahlbaren kommunalen Daseinsvorsorge glänzen: Verkehr, Energie, Wasser, Soziales - auch wenn es da und dort mal hängt, alles ist im grünen Bereich. Bei der Versorgung mit Krippen, Kindergärten und schulischer Betreuung hängt Laim noch etwas hinter den städtischen Durchschnitt hinterher - aber das sah vor ein paar Jahren noch wesentlich anders aus und Reissl sieht den Stadtteil Laim auf einem guten Weg.

Zahlen und Fakten aus Laim
Nach den städtischen Informationen erörterte der Laimer BA-Chef Josef Mögele die Fakten aus dem Stadtteil - erbat jedoch zunächst einen Moment der Stille für den 14-jährigen Buben, der vor wenigen Tagen an einer Laimer Kreuzung durch einen Raser sein Leben verloren hat. Dafür erhoben sich alle anwesenden Gäste, um dem so sinnlos aus dem Leben Gerissenen zu gedenken. Eine schöne, wenn auch traurige Geste seitens des BA-Vorsitzenden.

Mögele hatte wieder viele Punkte im Gepäck, die die Laimer teils seit mehreren Jahren kennen - und benannte die aktuellen Brennpunkte in Laim. Und das sind meistens Großbaustellen, bei denen oftmals Laimer Bürgerinnen und Bürger das Nachsehen haben - wie z.B. an der Laimer Unterführung oder bei diversen Bauvorhaben an der Landsberger Straße, die aus Sicht des BA-Chefs nicht zu Ende gedacht worden sind. Ein weiteres Thema in Mögeles Ausführungen war der erodierende Denkmalschutz - und das ist beileibe nicht nur ein Laimer Problem. Am Beispiel der ehemaligen Glockengießerei in der Mitterhoferstraße und dem Laimer Schlössl in der Agnes-Bernauer-Straße erläuterte er, dass Investoren meistens nicht die historische Bausubstanz im Blick haben - sondern bauen wollen und müssen, damit sich ihr Investment rechnet. Und so scheint derzeit der ebenfalls denkmalgeschützte Garten hinter dem Schlössl in akuter Gefahr zu sein - dort sollen Garagen und Lagerräume entstehen. "Ein Unding!" so Mögele.

Laimer Frischluftschneise: Auch der BA-Chef setzt sich vehement für den Erhalt der Grünflächen der Baumschule westlich der Willibaldstraße ein. "Man muss nicht mit Dollarzeichen in den Augen alle 3 Grashalme überbauen und zubetonieren!" schimpfte er und erwartet von der Stadt Transparenz und Planungssicherheit bei allen Vorhaben an und in diesem Areal.

Schließlich zeigte Mögele noch die Erfolge Laims bei Bildung und Kultur. Die Schulbauten in der Schrobenhausener- und Camerloher Straße kommen voran, sind aber zu zaghaft geplant. Die prognostizierten Schülerzahlen lassen erwarten, dass die hinzugewonnenen Flächen nicht lange reichen werden. Die Einwohnerversammlung für Kinder und das Musikfestival INTERNALE rundeten seine Ausführungen ab und auch der BA-Chef bedauerte noch einmal, dass es nach so unendlich langer Zeit noch immer keine Baugenehmigung für ein Laimer Kulturzentrum gebe.

Polizeibericht
Polizeioberrat Peter Gloël bei der Bürgerversammlung in LaimAuch bei dem im Anschluss folgenden Polizeibericht, war der schreckliche Unfall in der Fürstenrieder Straße ein zentrales Thema. Polizeioberrat Peter Gloël nannte die wichtigsten Einzelheiten aus seiner Sicht - und verlieh auch seinem Unverständnis darüber Ausdruck, wie in sozialen Netzwerken über den Unfall, über das Unfallopfer aber auch über seine Kollegen von der Polizei hergezogen wird.

Dann kamen die Zahlen zum Verkehr und zur Kriminalitätsentwicklung im Stadtteil.

Bei den Verkehrsunfällen ist ein Zuwachs von 7 Prozent zu verzeichnen - meist jedoch Kleinunfälle mit geringfügigen Blechschäden. Trunkenheitsfahrten sind zurückgegangen - Radlunfälle hingegen haben zugelegt, Unfälle mit sog. E-Scootern sogar deutlich - obwohl die erst seit Juni diesen Jahres polizeistatistisch erfasst werden.

Insgesamt bewegen sich die Zahlen der Kriminalstatistik im bekannten Bereich, es gibt keine nennenswerten "Ausrutscher" nach oben - doch "natürlich sei jede Straftat eine zuviel" so Gloël. Die Straßenkriminalität ist weiter leicht rückläufig, Raubstraftaten haben zwar zugelegt, sind aber noch auf dem zweitniedrigsten Zehnjahreswert. Sexualstraftaten sind ebenso weniger geworden wie KFZ-Delikte. Aufpassen müsse man bei Einbruchsdelikten, Wohnungseinbrüchen und Trickdiebstählen (falsche Handwerker, falsche Polizeibeamte), dort sind teils deutliche Zunahmen zu verzeichnen - die aber zu einem erheblichen Teil in der Sorglosigkeit der Opfer begründet seien.

Insgesamt gebe die Kriminalitätsentwicklung im Stadtbezirk Laim keinen Grund zur Sorge.

Dennoch gab es auch in diesem Jahr die eindringliche Bitte des Laimer Polizeichefs, aufmerksam und wachsam zu sein. Und lieber einmal zu viel als einmal zu wenig den Polizeinotruf zu tätigen, sollten sich Verdachtsmomente ergeben. Ebenso appellierte Gloël, nicht all zu naiv auf falsche Anrufe, auf falsche Handwerker oder gar falsche Polizisten herein zu fallen - insbesondere Senioren sind immer wieder all zu gutgläubige Opfer - "sechsstellige Schadenssumme in diesem Jahr". Ein gesundes, energisches Misstrauen, Rückrufe bei Verwandten, bei den Stadtwerken oder bei der Polizei - auch beim Notruf - können dabei helfen, dass Trickbetrüger nicht in die Wohnung kommen oder nicht die Chance erhalten, Konten leerzuräumen.

Anträge & Anliegen
Nach dem Polizeibericht folgen traditionell die Anträge und Anliegen der Laimer Bürgerinnen und Bürger, über wie folgt abgestimmt wurde:

Abstimmungsergebnisse
1Änderung Geschäftsordnung Bürgerversammlung/Neuer Tagesordnungspunkt
Rechenschaftsbericht über Abstimmungsergebnisse im Folgejahr (bis jetzt wird nur der Antragsteller informiert)
Angenommen
2Gartenstadt Laim, Bebauungsplan bzw. moderate Bebauung nach §34 Baugesetz gefordert, sowie Rechtssicherheit und Transparenz bei allen BauvorhabenAngenommen
3Grünfläche Queri-, Geßler-, Geigerstraße als Biotop erhaltenAngenommen
4Videogegensprechanlage in von Gehörlosen bewohnten Häusern in der alten HeimatAngenommen
5U-Bahn-Weiterbau nach Pasing. 700 Bäume in der Gotthardtstraße retten, Abkehr von offener BauweiseAbgelehnt
6Fürstenrieder Straße zum Kärntner Platz -Spiegel, damit Radweg besser einsehbar istAngenommen
7Ampelanlage Stegener Weg/Ammerseestraße zum Schutz der Kindergarten- und Hortkinder, die von Namen Jesu ins Albertinum umziehen müssenAngenommen
8Senftenauer zwischen Menari- und Willibaldstraße, Tempo 30 Zone für Schulwegsicherheit und LärmschutzAngenommen
9Verzicht/Verbot Silvesterböllerei, Lärm- und Vogelschutz, LuftreinhaltungAngenommen
10Kein Austausch von Mietern gegen Asylanten in der Westendstraße 210Keine entsprechenden Vorhaben seitens der Stadt, durch A. Reissl geklärt
11Gutachten und Stadtklimaanalyse gefordert, damit bei Bauvorhaben die Auswirkungen auf das Mikroklime der Gartenstädte beurteilt werden kann, Versiegelung von Grünflächen beenden, Gartenstädte als Frischluftschneisen erhaltenAngenommen
12Verbeiterung Radwege Fürstenrieder Straße im Zuge des Baus der Westtangentebereits berücksichtigt
13Skater-Anlage in der Von-Der-Pforten-, Valpichlerstraße sanierenAngenommen
14Umweltverbundröhre, mehr Stellplätze bzw. Fahrradparkhaus wie Pasing gefordertAngenommen
15Tempo 30 Zone zur Vermeidung gefährlicher Verkehrssituationen in der Agnes-Bernauer-Straße (Fürstenrieder- bis Agnes-Bernauer-Platz)Angenommen
16Aktualisierung Website SeniorenbeiratAngenommen
17Elternbeirat Fürstenrieder Schule fordert transparentes Handeln der Stadt bei der Erweiterung der Fürstenrieder Schule/Lehrerparkplatzbereits in Planung
18Anzeige im SPIEGEL "Starke Stadt München", Urheber klärenwird geklärt


Rege Beteiligung bei den AbstimmungenAntwortrunde der Verwaltung und der städtischen Referate
Im Anschluss an die Abstimmungen konnten die Vertreter der städtischen Referate schon eine ganze Anzahl Anfragen klären. So z.B. um das Gerücht, dass die Stadt plane, sozial schwache Mieter in der Westendstraße 210 gegen Asylbewerber austauschen zu wollen. Diese Befürchtungen konnte Stadtrat Alexander Reissl sowie der Vertreter des Planungsreferats ausräumen - weil schlichtweg keine derartigen Pläne existieren. Dennoch wolle Reissl versuchen herauszufinden, wer die Urheber einer solchen Gerüchteküche seien. Ebenso konnten mehrere Antragsteller zufriedengestellt werden, die sich Änderungen bei anstehenden Baumaßnahmen wünschten - teilweise sind einige dieser Anforderungen bereits in neue Planungen eingeflossen, wie beispielsweise die Breite der Radwege in der Fürstenrieder Straße.

Alle Anträge der Laimer Bürger müssen nun binnen 3 Monaten beantwortet werden, so lange sollten man der Stadt München und den Vertretern ihrer Referate Zeit geben, um dem Bürgerwillen zu entsprechen. Wir werden im Spätherbst 2020 zur nächsten Bürgerversammlung sehen, was daraus geworden ist.

Eingetragen am 20.11.2019

SPD-Stadtrat fordert barrierefreien Zugang zur S-Bahn in Laim - auch während der Bauarbeiten

SPD-Stadtrat fordert barrierefreien Zugang zur S-Bahn in Laim - auch während der BauarbeitenLaimer Bürger müssen sich für das nächste Jahrzehnt auf riesige Großbaustellen einrichten: S-Bahn Stammstrecke, Umweltverbundröhre, U-Bahn nach Pasing, Westtangente - um nur die wichtigsten zu nennen. Doch schon heute sind viele Laimer genervt, insbesondere die Laimer Unterführung treibt bei vielen den Blutdruck nach oben.

Da sorgte eine Meldung am Rande seitens der Bahn für zusätzlichen Verdruss bei den rund 60.000 Pendlern, die das Nadelöhr täglich nutzen: Denn das Unternehmen hatte angekündigt, im Zuge der Bauarbeiten ab August 2020 keinen Aufzug zum Bahnsteig mehr zur Verfügung zu stellen. Was im Klartext heißt, dass Menschen im Rollstuhl, ältere Mitbürger oder Mütter mit Kinderwagen auf Jahre nicht vom Bahnhof Laim abfahren oder dort ankommen können. Ein Ausweichen auf die angebotenen Buslinien ist für diese Personengruppe nicht wirklich eine Alternative, sie müssten umständlich zum Haltepunkt an der Friedenheimer Brücke oder nach Pasing ausweichen.

Die Bezirksausschüsse beiderseits der Stammstrecke hatten das Thema schon länger auf der Agenda, der Laimer BA-Chef Mögele (SPD) hatte bis September eine Lösung gefordert. Passiert ist hingegen nichts, die Bahn hüllt sich in Schweigen.

Das ruft nun die SPD im Stadtrat auf den Plan, die in einem Antrag Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) auffordert, sich bei der Bahn "dringlichst für einen Erhalt der Barrierefreiheit" während der kommenden Bauarbeiten stark zu machen. Es sei "inakzeptabel, an einem so wichtigen Verkehrsknotenpunkt keinen barrierefreien Zugang vorzuhalten", so die Laimer Stadträtin Verena Dietl (SPD).

Und selten waren sich die Fraktionen so einig wie in diesem Fall: Ein ähnlicher Antrag nach einem "Ersatzaufzug oder einer geeignete Ersatzeinrichtung für den während der Bauarbeiten nicht benutzbaren Aufzug von der Gehsteigebene auf die Bahnsteige" war Ende April bereits von den Grünen eingebracht worden. Zeitgleich hatte sich auch die Stadtrats-CSU dafür eingesetzt, "dass während der Bauarbeiten für die Zweite Stammstrecke der barrierefreie Zugang der S-Bahnstation Laim sichergestellt wird" - beides bislang wohl ohne nennenswerte Reaktion seitens der Bahn.

Es bleibt abzuwarten, was der erneute politische Druck aus dem Rathaus bewirken kann.

Foto: Josef Stöger

Eingetragen am 19.11.2019

Aufatmen am Willibaldplatz

Aufatmen am WillibaldplatzDie Umbau- und Verschönerungsarbeiten am Willibaldplatz sind so gut wie abgeschlossen. Da und dort wird noch eine Straßendecke geschlossen oder ein paar Gehwegplatten festgeklopft - oder die Reste der Bautätigkeit zusammengefegt. Noch steht das Dixiklo, aber alles deutet darauf hin, dass das Areal bald seiner Bestimmung übergeben werden kann.

Doch nicht bei jedem löst die Neugestaltung ungeteilte Freude aus - auch wenn die Planungen für die Baumaßnahmen bei zwei Bürgerbeteiligungsveranstaltungen auf positive Resonanz gestoßen ist.

Zum einen hat die lange Umbauzeit seit Anfang Mai bei vielen dort ansässigen Geschäftsleuten Nerven und vor allem Umsatz gekostet - "zwischen 30 und 40 Prozent" rechnet Bäckermeister Karl-Heinz Hoffmann vor, der seine berühmte Jahreszeiten-Bäckerei an der Nordseite des Willibaldplatzes betreibt. Zum anderen sind etwa 10 Parkplätze weggefallen, die früher an der Seitenstraße gegenüber zur Verfügung standen - dort ist ein weiterer Fußgängerbereich entlang der Ersatzhaltestelle hinzugekommen sowie ein Standplatz für Elektroroller und Fahrräder.

Im Boden wurden zahlreiche versenkbare Elekro-Anschlüsse verbaut, so dass auf dem Platz an der Tram-Wendeschleife auch mal größere Veranstaltungen mit Strom versorgt werden können.

Die fünf hinzugekommenen Parkplätze gegenüber der Drogerie an der Reutterstraße scheinen da nur ein schwacher Trost zu sein - auch wenn der Taxistand auf die Straßenseite schräg gegenüber verlegt wurde. Eine Vielzahl der Kunden, die am Willibaldplatz einkaufen, kommen eben nicht aus den Nebenstraßen sondern mit dem Auto aus dem östlichen Laim, aus Pasing oder halten auf der Heimfahrt von ihrer Arbeit mal beim Bäcker, beim Metzger, bei der Gemüsehändlerin, beim "Käsladl" oder beim Blumenladen an. Oder beim Dönermann - weil es einfach auf dem Weg liegt.
Insbesondere ältere Leute, die nach einem Arztbesuch die Apotheke aufsuchen müssen, sind auf eine Parkmöglichkeit am Willibaldplatz angewiesen. Insgesamt stehen nach der Übergabe 22 Parkplätze zur Verfügung.

Knapp zweieinhalb Millionen Euro waren für die Umbauten eingeplant.

Die Anrainer sind gespannt, wie es weitergeht, wenn alle Bauzäune abgebaut und alle Bagger weggefahren sind. Und das Dixiklo verschwunden ist. Alle hoffen, dass das geschäftige Treiben wieder einsetzt, welches vorher tagtäglich am Willibaldplatz zu beobachten war. Klar ist aber auch, dass der Platz optisch dazugewonnen hat - besonders wenn man sich vorstellt, dass noch die eine oder andere Pflanze ersetzt wird, die den Baumaßnahmen zum Opfer gefallen ist.

Eingetragen am 19.11.2019

Laimer Faschingsclub stellt Prinzenpaar für die Jubiläumsession 2019/2020 vor

Laimer Faschingsclub stellt Prinzenpaar für die Jubiläumsession 2019/2020 vorAm 11.11. um 11.11 Uhr beginnt traditionell die 5. Jahreszeit, die jeder als Fasching kennt. So hat es sich der Faschingsclub Laim natürlich auch nicht nehmen lassen mit einem gemütlichen und geselligen Abend am 13.11.2019 in die neue Session zu starten. Geladen waren zahlreiche befreundete Faschingsvereine, der Dachverband BDK des bayrischen Faschings und Freunde des FCL. Umrahmt von der Prinzengarde, dem Männerballett und den fleißigen Helfern hinter den Kulissen stellte die Präsidentin Christine Rygol das zukünftige Prinzenpaar für die Session 2019/2020 vor.

Razije Curri ist 37 Jahre alt, Immobilienmaklerin und Vorstandsassistentin und zu ihren Hobbies zählen Fitness, Klettern und wie sollte es auch anders sein natürlich Tanzen. Castro Dokyi Affum, 31 Jahre alt geht in seiner Freizeit gerne Schwimmen, macht viel Sport, spielt Geige, tanzt für sein Leben gerne und ist Personal Trainer und Schauspieler.

Razi I. und Castro I., wie sie sich ab dem Zeitpunkt ihrer Krönung ein Jahr nennen dürfen, haben von Fasching nach eigener Aussage "kein Ahnung", freuen sich allerdings schon auf eine spannende, ereignisreiche Zeit und lassen sich gerne überraschen, was die nächsten 3 Monate zu bieten haben. "Unser erster offizieller Abend, die Proklamation hat uns auf jeden Fall schon sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns auf eine tolle kommende Faschingssession. Danke an die tolle Truppe vom FCL für den schönen Abend!"

Über das Tanzen brauchen sich die zwei auf jeden Fall keine Sorgen machen. Eine kleine Kostprobe des Könnens erhielten alle Anwesenden bereits bei der Proklamation vergangenen Mittwoch im ASZ Laim.

Der Laimer Faschingsclub feiert dieses Jahr 33-jähriges Bühnenjubiläum. Am 10. Januar 2020 werden die Beiden im Augustinerkeller in der Arnulfstraße 52 auf dem Inthronisations- und Jubiläumsball des Faschingsclub Laim zum offiziellen Laimer Prinzenpaar gekrönt. Wer hier dabei sein möchte: Bestellung der Karten über die Präsidentin Christine Rygol Tel. 089/708304, einfach aufs Band sprechen oder unter www.faschingsclublaim.de.

Weitere Termine des Faschingsclub Laim:Mehr Informationen auf www.faschingsclublaim.de

Eingetragen am 18.11.2019
Quelle: Faschingsclub Laim

Wohnungseinbruch in Laim

Wohnungseinbruch in LaimLaim: Am Sonntag, 17.11.2019, in der Zeit von 07:45 Uhr und 17:00 Uhr, gelangten unbekannte Täter über eine Terrassentür, die sie gewaltsam öffneten, in ein Mehrfamilienhaus in der Agricolastraße. Im Anschluss wurden die Räumlichkeiten durchsucht und es konnte Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Euro aufgefunden und entwendet werden.

Die Täter konnten das Anwesen danach wieder unerkannt verlassen.

Zeugenaufruf:
Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Marthastraße in Trudering sowie in der Agricolastraße in Laim Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesen Vorfällen stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Eingetragen am 18.11.2019
Quelle: Polizeiinspektion 41 München Laim

Gedenken am Feldkreuz

Gedenken am FeldkreuzMit einer Kranzniederlegung am 17. November gedachte der Veteranen- und Kriegerverein Laim 1890/2010 e.V. anlässlich des Volkstrauertages den Opfern von Krieg, Gewalt und Vertreibung.

Nur wenige wissen, dass der Volkstrauertag bereits 1919 vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge als Gedenktag ins Leben gerufen wurde und seither mehrmals das Datum gewechselt hat.

Zunächst dem Gedenken der im Ersten Weltkrieg gefallenen deutschen Soldaten gewidmet, geht es heute vorrangig darum, darauf aufmerksam zu machen, dass Gewalt und kriegerische Auseinandersetzungen nach wie vor auf der weltweiten Tagesordnung stehen und unermessliches Leid über die Menschen bringen. Um so dringlicher sei es, an Krieg und Vertreibung im vergangenen Jahrhundert zu erinnern, so Gerhard Krämer, Vorsitzender des Vereins.

Neben den Mitgliedern des Veteranen- und Kriegervereins Laim 1890/2010 e.V. waren auch eine Abordnung des Laimer Bezirksausschusses, die Böllerschützen Pasing, Vertreter Laimer Vereine sowie der Laimer katholischen und evangelischen Kirche in der Rushaimer Straße zugegen. Das Blasquintett Kaiser sorgte für den musikalischen Rahmen der Veranstaltung.

Foto: Veteranen- und Kriegerverein Laim 1890/2010 e.V./Norbert Winkler

Eingetragen am 18.11.2019

Adventskonzert mit dem Paul-Gerhardt-Chor

Adventskonzert mit dem Paul-Gerhardt-ChorZugegeben, der Titel "Vesper" lässt nicht die musikalische Fülle erwarten, die dieses imposante Werk tatsächlich zu bieten hat. Helmuth Rilling (*1933), hoch dekorierter Kirchenmusiker und Dirigent, klassifiziert die Marienvesper als »das früheste der wirklich bedeutsamen großen Werke abendländischer Kirchenmusik« und schreibt ihr eine sie charakterisierende Mischung aus »festlicher Freude und meditativer Versenkung« zu. So passt ihre Aufführung wunderbar in die Adventszeit.

Der Anlass ihres Entstehens ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Zweifelsohne ist diese Sammlung der 1610 veröffentlichten Vesperpsalmen ein faszinierendes Zeugnis der Kompositionskunst um 1600, einer Zeit musikalischer Umbrüche zwischen Renaissance- und Barockzeit. Traditionelle polyphone Sätze, in denen alle Stimmen einander gleichberechtigt imitieren, stehen hier neben "modernsten" konzertierenden Sätzen, die vom Wechsel verschiedener Klanggruppen geprägt sind. Mehrchörige Vertonungen kontrastieren mit madrigalesken, nur vom Generalbaß begleiteten Solokompositionen von hoher Ausdruckskraft und virtuoser Gesangskunst und zeigen allesamt Monteverdis grandiose Meisterschaft in der Wortvertonung. »Monteverdi stellte die Zukunft vor«, schreibt der italienische Komponist Domenico Guaccero (1927-1984), »sein Werk (...) ist sozusagen der Topf, in dem die ganze moderne Musik gekocht ward – mit ihrer Humanität und mit ihren Widersprüchen.«

Ein einzigartiges Kunstwerk.

Alle Mitwirkenden laden Sie zum Adventskonzert mit Claudio Monteverdis schönster Kirchenmusik sehr herzlich ein!
Andrea Schneider

Adventskonzert
Sonntag, 8. Dezember 2019, 17 Uhr
Paul-Gerhardt-Kirche München-Laim
Mathuni-/Valpichlerstr. - U5 Laimer Platz
Claudio Monteverdi: VESPRO DELLA BEATA VERGINE - MARIENVESPER
Laura Demjan, Sopran
Monika Mauch, Sopran
Nikolaus Pfannkuch, Tenor
Andreas Hirtreiter, Tenor
Timo Janzen, Bass
Florian Drexel, Bass
ensemble diagonal münchen
Paul-Gerhardt-Chor
Leitung: Ilse Krüger

www.paul-gerhardt-chor.de
Karten zu € 19/24/28 im Vorverkauf bei:
Bücher Hacker, Fürstenrieder Str. 44, Tel. 54 67 41 11
Pfarramt der Paul-Gerhardt-Kirche, Tel. 56 54 70
MünchenTicket www.muenchenticket.de, Tel: 54 81 81 81
Kartenreservierung im Internet: www.paul-gerhardt-chor.de
oder: mail@paul-gerhardt-chor.de (ohne Vorverkaufsgebühr)
Abendkasse (öffnet 1 Stunde vor Konzertbeginn)

Eingetragen am 18.11.2019

Pkw kollidiert mit Fußgängern - ein Jugendlicher wird tödlich und eine Jugendliche schwer verletzt

Pkw kollidiert mit Fußgängern - ein Jugendlicher wird tödlich und eine Jugendliche schwer verletztLaim: Am 15.11.2019 gegen 23.10 Uhr fuhr ein 34-Jähriger aus dem Landkreis Bad Tölz- Wolfratshausen mit einem BMW Pkw auf der Landsberger Straße. Dort wendete er verbotswidrig. Dies fiel einer Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion 41 (Laim) auf, die den Pkw darauf anhalten wollten. Bei dem Anhalteversuch entfernte sich der BMW so schnell, dass die Streife innerhalb kürzester Zeit den Sichtkontakt zu dem Fahrzeug verlor. Sie forderte Unterstützungskräfte an.

Nach dem jetzigen Ermittlungsstand setzte der BMW seine Fahrt auf der Fürstenrieder Straße in südliche Richtung fort, wo er mehrere rote Ampeln missachtete und auf der entgegengesetzten Fahrspur fuhr.

An der Kreuzung zur Aindorferstraße wollten mehrere Jugendliche die Fahrbahn an der dortigen Fußgängerampel überqueren. In diesem Moment näherte sich der flüchtende Pkw und kollidierte dabei mit einem 14-Jährigen und einer 16-Jährigen (beide mit Wohnsitzen in München). Beide Fußgänger wurden schwer verletzt. Der BMW setzte danach seine Fahrt fort. Eine weitere Streifenbesatzung, die im Rahmen der Funkfahndung alarmiert war, sah die Verletzten auf der Fahrbahn und die Beamten begannen sofort mit intensiven Erste Hilfe Maßnahmen. Da die sie bei dem 14-Jährigen keine Vitalfunktionen feststellen konnten, starteten sie eine Reanimation, die vom Rettungsdienst fortgesetzt wurde. Beide Verletzten wurden in Münchner Krankenhäuser gebracht, wo der 14-Jährige gegen 00.40 Uhr verstarb.

Auf der weiteren Flucht verursachte der BMW Fahrer noch einen Verkehrsunfall, bei dem ein Pkw Fahrer leicht verletzt wurde.

Der BMW wurde von einer Streifenwagenbesatzung an der Kreuzung Inderstorfer Straße und Fürstenrieder Straße bemerkt, wo er langsam ohne Fahrer ausrollte. Die Streife konnte den Pkw stoppen.

Sofort wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach dem flüchtigen Fahrer eingeleitet, an denen über 15 Streifen beteiligt waren. Der 34-Jährige wurde gegen 00.30 Uhr im Bereich des Westparks festgenommen. Dabei leistete er Widerstand. Durch den Unfall war zuvor er verletzt worden und er musste in ein Krankenhaus gebracht werden, wo er nach wie vor behandelt wird.

Während der Unfallaufnahme war der Unfallbereich bis ca. 04.00 Uhr gesperrt. Die Münchner Verkehrspolizei hat die Ermittlungen zur Klärung des genauen Unfallhergangs übernommen. Der Schwerpunkt der nun intensiv geführten Ermittlungen liegt auf der Rekonstruktion des Tatgeschehens sowie einer Überprüfung einer möglichen Beeinflussung des Fahrers durch berauschende Mittel.

Eingetragen am 16.11.2019
Quelle: Polizeipräsidium München

Seniorenkino in Laim

Seniorenkino in LaimDer Seniorenbeirat Laim baut sein Veranstaltungsangebot für Senior/innen aus und lädt zu einer weiteren Filmvorführung ins "Neue Rex" ein. Bereits in den ersten Monaten dieses Jahres hatte es vielbeachtete Filme speziell für ältere Laimer/innen gegeben, die allesamt gut besucht waren. Gezeigt wird dieses Mal der amerikanische Spielfilm "Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone" aus dem Jahr 1986 mit Danny DeVito, Bette Midler und Bill Pullman in den Hauptrollen.

"Der schmierige Geschäftsmann Sam Stone plant gerade die Ermordung seiner Frau Barbara, damit er ihr Vermögen erben und seine Geliebte heiraten kann. Die Erpresser, ein unfähiges Paar mit Geldnöten, fordern ein dickes Lösegeld für die dicke Gattin und drohen, sie zu ermorden. Natürlich zahlt Sam nicht und informiert zusätzlich auch noch Polizei und Presse. Unterdessen freunden sich Entführer und Opfer miteinander an."

DannyDeVito wurde für seine Darstellung des Bösewichts für den Goöden Globe nominiert, Bette Midler gewann den American Comedy Award.

"Hervorragend aufgebaute und perfekt inszenierte Komödie, in der Gewalttätigkeit und Unmoral als ‚normales Verhalten‘ der Gesellschaft dem Gelächter preisgegeben werden. Fragwürdig in der zynischen Haltung und der mitunter allzu drastischen Komik."
(Lexikon des int. Films)

Der Eintritt kostet für die teilnehmenden Senioren lediglich 3 Euro.

"Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone"
Freitag, 22. November 2019 um 13:00 Uhr

Einlass ab 12:30

Neues Rex Filmtheater
Agricolastraße 16
80687 München

Eingetragen am 16.11.2019

Baustelle in der Landsberger Straße

Die Münchner Stadtentwässerung erstellt seit 2018 im Vortriebsverfahren einen 2,2 Kilometer langen Mischwasserkanal zwischen der Fürstenrieder Straße und "Am Knie".

In der jetzt nächsten Bauphase werden Schachtbauwerke in der Hauptfahrbahn der Landsberger Straße errichtet.

Vom 11. November bis Ende April 2020 sind die zwei Fahrspuren der Landsberger Straße zwischen dem Laimer Kreisel und der Willibaldstraße stadtauswärts in der Nebenfahrbahn geführt.

Eingetragen am 15.11.2019
Quelle: Presse- und Informationsamt der Landeshauptstadt München

Engelskonzert mit zwei Welturaufführungen am Sonntag, 24. November im Pfarrverband Laim

Engelskonzert mit zwei Welturaufführungen am Sonntag, 24. November im Pfarrverband LaimModerne Messe mit Saxophon und Tambourin

Das diesjährige traditionelle Kirchenkonzert zum Christkönigsfest in der Kirche St. Philippus München im Pfarrverband Laim (Westendstraße 249) am 24. November um 17.00 wartet mit einem besonderen Ereignis auf: einer Welt-Uraufführung der Schutzengelmesse des international bekannten Münchner Orgelprofessors und Kirchenmusikers Gerhard Weinberger. Es handelt sich um die Vertonung des deutschen Messordinariums, ergänzt durch ein Orgel – Interludium zum Halleluja-Ruf, einen Dialog zwischen Solo-Sopran und Saxophon zur Gabenbereitung, in dem das Gebet des Priesters bei der Bereitung von Brot und Wein zitiert wird, und ein Danklied, das die Worte des „Deo gratias“ aufnimmt und entweder zur Danksagung am Ende der Kommunion oder nach dem Segen gesungen werden kann. Die Komposition ist weder eine Messe im konventionellen Stil noch eine Jazzmesse, auch wenn sie in der Harmonik zuweilen Elemente des Jazz und in der Rhythmik Elemente des Swing verwendet. Die Besetzung der 2018 komponierten Werkes, das inzwischen im Jubilate – Verlag Eichstätt in Druck erschienen ist, besteht aus Solosopran, Chor, Saxophon, Kontrabass, Tambourin und Orgel. Eine Besonderheit ist das einstimmige „Ich glaube an Gott“, das im Wechsel zwischen Frauen – und Männerstimmen gesungen wird, die durch liegenbleibende Orgel – Cluster einen Klangteppich erhalten und rhythmisch durch ein Tambourin gestützt werden.

Als weitere Uraufführung kommt die Elegie „In paradisum deducant te Angeli“ für Frauenstimmen, Flöte, Violoncello und Orgel von Gerhard Weinberger zu Gehör. Diese Antiphon ist der Begräbnisliturgie der katholischen Kirche entnommen. Das Werk ist dem dieses Jahr verstorbenen Münchner Architekten Prof. Jörg Homeier gewidmet, der durch zahlreiche Bauten für die katholische Kirche bekannt wurde.

Neben diesen beiden Uraufführungen erklingen noch Werke von Vivaldi (Gloria), Mozart („Exsultate jubilate“) und Rheinberger.
Ausführende sind Marie – Sophie Pollak (Sopran), Katharina Guglhör (Mezzosopran), Nikolai Ardey (Bariton) sowie Chor und Orchester von St. Philippus München mit Prof. Gerhard Weinberger an der Orgel. Die Leitung hat Chordirektorin Beatrice – Maria Weinberger.

Karten gibt es im Vorverkauf (ermäßigt) in den Pfarrbüros der Kirchen St. Philippus und Zwölf Apostel sowie in der Papierboutique in der Friedenheimerstraße 156, außerdem an der Abendkasse.

Foto: Marie-Sophie Pollak, Sopran (©Shirley Suarez)

Eingetragen am 14.11.2019

Uraufführung bei der Internale im Laimer Interim

Uraufführung bei der Internale im Laimer InterimÜberraschung für die Besucher des Klassiktages bei der Internale: Da es für die Zusammensetzung Geige, Cello und Kontrabass nicht übermäßig viele gute Werke gibt, komponierte der Geiger vom Bayerischen Staatsorchester, Martin Klepper kurzerhand ein neues Stück, das beim Klassiktag unter großem Beifall uraufgeführt wurde. Das Froschtrio, das sich eigens für den Auftritt bei der Internale gebildet hatte, brachte außerdem selten zu hörende Werke von Leopold Mozart, Joseph und Michael Haydn und G. Rossini zu Gehör.

Martin Klepper ist Geiger und Komponist und hat sich für diesen Abend und für dieses Musikstück mit dem Geschwisterpaar Reinhard (Kontrabass) und Michaela Schmid (Geige), mit denen er bereits seit Jahren in unterschiedlichen Formationen zusammenspielt, gefunden. Aus diesem Grund widmete er das neue Stück mit dem Namen "Divertimento Michard" auch seinen beiden Musikerkollegen.

Insgesamt war das 4 tägige akustische Musikfestival wieder sehr erfolgreich. Zum 8. Mal boten der Bezirksausschuss Laim und das Interim wieder hervorragende Interpreten aus den Bereichen Welt-/Volksmusik, Rock/Pop, Jazz und Klassik.

Hervorzuheben wäre dabei eine weitere Formation am Klassikabend, das Trio Belle Image, das sich nur für diesen Abend gefunden hatte und in der außergewöhnlichen kammermusikalischen Zusammensetzung Flöte, Viola und Harfe die Zuhörer überzeugten.
Ebenfalls neue Songs wurden von der Gruppe Dobré beim Rock/Pop Abend dargeboten. Die wichtigste Indie-Folk-Band Bayerns füllte den Saal des Interims am Freitag und überzeugte das Publikum mit seinen Darbietungen vollends, obwohl die Lautstärke gemäß dem Motto "akustische Musik" weniger dröhnend war. Ganz bewusst verzichtete die Gruppe LORiiA auf Verstärker und Mikrofone und bot eine etwas Melancholische leisere Musik zum Träumen, ein Ohrenschmaus.

Leider nicht in der Ankündigung und im Programm war bei der Gruppe Hot Club Dachau die Besetzung erwähnt. Sonst hätte man sich schon im Vorfeld auf einen der weltbesten Jazzgeiger, Joerg Widmoser freuen und einstellen können. Mit Gipsy Swing begeisterten die 4 Musiker ihre Zuhörer.

Als hervorragender Ersatz fungierte Johannes Lauer aus Berlin für den erkrankten Johannes Enders. Zusammen mit dem Münchner Henning Sieverts am Kontrabass und dem Schlagzeuger Klemens Marktl aus Kärnten boten sie unter anderem auch mit eigenen Kompositionen länderübergreifenden Jazz vom Feinsten.

Margit Meier

Bild von links: Martin Kleppner, Michaela Schmid, Reinhard Schmid

Eingetragen am 14.11.2019


Blättern:  << | < |5|6|7|8|9|10|11|12|13|14| > | >> 

Quick Info

» Notrufliste
» Apotheken-Notdienst
» Geldautomaten
» Glascontainer

Umfrage

» Nachverdichtung in Laim: Notwendig oder unverzeihliche Bausünde?

Termine/Veranstaltungen

So Mo Di Mi Do Fr Sa
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

» 21.01. Ausstellung Zuheir Darwish
» 21.01. ALS HITLER DAS ROSA KANINCHEN STAHL
» 21.01. KNIVES OUT - MORD IST FAMILIENSACHE
» 21.01. MILES DAVIS: BIRTH OF THE COOL
» 21.01. PAVAROTTI
» 21.01. Feldenkrais
» 21.01. Laimeria Mittagstisch
» 21.01. Schnelltanzkurs
» 21.01. Wild Horse City Dancers
» 21.01. Laimer Kammertonjäger
» 22.01. Laimeria Mittagstisch
» 22.01. Neujahrsempfang
» 22.01. AQUARELA
» 22.01. ZUMBA für Groß und Klein
» 22.01. Dialogcafé
» 22.01. Die Kunst, gemeinsam zu tanzen
» 22.01. GRAN TEATRE DEL LICEU - AIDA
» 23.01. Nordic-Walking 50plus
» 23.01. Arbeiten mit Ton
» 23.01. Wirbelsäulengymnastik
» 23.01. Laimeria Mittagstisch
» 23.01. Schafkopf spielen
» 23.01. Vorlesen mit den Lesefüchsen
» 23.01. Offene Malgruppe
» 23.01. Offenes Singen in St. Philippus
» 23.01. Rückenfitness und Schwimmen
» 24.01. Englisch für Fortgeschrittene 1
» 24.01. Laimeria Mittagstisch
» 24.01. SCHULTZE GETS THE BLUES
» 24.01. Zuppa Nova
» 25.01. Maqamundo
» 26.01. Kretische Tänze
» Kalender
» Alle 1334 Termine

Eventfotograf Jürgen Heuser

Lokalnachrichten

Die E-Mobilitätsmacher: MVG schafft 16 weitere Elektrobusse an

München bekommt 16 neue Elektrobusse. Die E-Busflotte der Münchner Verkehrsgesellschaft ...
» Weiterlesen

Trickdiebstahl aus Wohnung

Laim: Am Mittwoch, 08.01.2020, gegen 10:15 Uhr, klingelte ein Unbekannter an der Wohnungst...
» Weiterlesen

Eisstockschießen und Schlittschuhlaufen: Ob's damit noch was wird?

Zur Zeit steht Winter im Kalender.
Für die Jahreszeit zu warm, sagt der Wetterbericht.
...
» Weiterlesen

Nebeneinander wohnen - miteinander leben

Unter diesem Motto planen wir als Evangelisch Freikirchliche Ortsgemeinde eine generations...
» Weiterlesen

Laim entlang der Landsberger Straße - Lichtbildvortrag mit Norbert Winkler vom historischen Archiv Laim

Gut sechseinhalb Kilometer ist die Landsberger Straße lang und ist von der Bayer-...
» Weiterlesen

Konzert zum Abschluss der Weihnachtszeit

Mit einer Konzertaufführung am Sonntag, den 12. Januar gegen 17 Uhr, lässt die P...
» Weiterlesen

Kasperltheater im Interim

Der Laimer Puppenschrank - initiiert und betrieben von der Familie Rotter-Kumpf - ...
» Weiterlesen

Neujahrsempfang der SPD im Münchner Westen

Wir laden Sie ganz herzlich ein zum Neujahrsempfang 2020 der SPD im Münchner Westen mit A...
» Weiterlesen

AWM sammelt Christbäume kostenfrei ein

Der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) bietet den Münchnerinnen und Münchne...
» Weiterlesen

Christbaumabholaktion der Jungen Union im Münchner Westen

Am Samstag, den 11. Januar 2020, organisiert die Junge Union im Münchner Westen i...
» Weiterlesen

Laimer Kalender 2020

Da ist er wieder, der mittlerweile 8. Laimer Kalender von Josef Stöger. Wie jedes...
» Weiterlesen

Polizeipräsidium München: Zwischenbilanz der Silvesternacht

Wie gewohnt fiel die Silvesternacht für die Münchner Polizei auch diesmal arbeitsreich a...
» Weiterlesen
» Alle Lokalnachrichten zeigen

Lokalnachrichten als RSS-Newsfeed

RSS 2.0 Newsfeed

Newsletter

Einfach Email-Adresse eintragen und ABO klicken!

Login für registrierte Kunden



» Passwort vergessen?

Neukunden